London mal anders

Wir waren vor kurzem, mittlerweile ist es schon wieder mehr als 2 Wochen her, mit Freunden für ein paar Tage in London. Es war als letzter Trip nach England vor dem Brexit gedacht, aber vielleicht ja doch nicht, man weiß ja nie. 😉 Wir haben uns nicht die Standard Sehenswürdigkeiten angeschaut, die man das erste Mal in London besuchen würde. Das Wetter war nur mäßig, wobei es teilweise weniger geregnet hat als angesagt war. Also Glück im Unglück. 😀

Ich hatte vorher zu Hause ein wenig recherchiert, was man sich denn noch so schönes anschauen könnte, neben den Standard Sachen. Dabei bin ich auf Street-Art gestoßen. Wie ich finde, eine schöne Art von Kunst und man weiß nie so richtig wo einen welches Kunstwerk begegnet, wenn man sich nicht in den Straßen auskennt. Glücklicherweise war unser Hotel direkt in einer der beschrieben/bekannten Straßen für Street-Art. Also sind wir direkt am ersten Tag die Straße entlang gegangen und wir haben tolle Orte entdeckt. Das war ein bisschen aufregend. 😉 Hier nun ein paar, wie ich finde, schöne Werke. Es ist aber auch andere Kunst dabei.

Wir hatten aus unserem Hotelzimmer außerdem einen atemberaubenden Ausblick auf die Wolkenkratzer der Stadt…was auch bei Nacht sehr schön war. Mit ein wenig Stativ-improvisation mit Fensterbank und geöffnetem Fenster nicht perfekte Voraussetzungen aber das Ergebnis kann sich sehen lassen denke ich.

Ursprünglich wollten wir hoch hinaus in den „Sky Garden“, aber leider wussten wir nicht, dass man sich 3 Wochen im Voraus die Tickets hätte online kaufen müssen. Na ja, hinterher ist man schlauer. Dafür sind wir dann zu „The Shard“ gegangen und konnten uns die Stadt von dort aus von oben anschauen. Wir haben es gefeiert, denn hier waren wir viel höher als im Sky Garden. 😀

Und hier nun noch ein paar Fotos von Orten die wir auf den Gehwegen von einem Erkundungsort zum nächsten entdeckt haben. Ich mag die schönen alten Backstein Häuser mit ihren teilweise bunten Geschäftsfronten und die kleinen Nebenstraßen auf denen nicht viel los ist, was man in einer Großstadt wie London kaum erwarten würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.